Wie die Krise Innovationen fördert

Die Ereignisse rund um das Coronavirus haben nicht nur der Digitalisierung selbst, sondern auch innovativen Technologien zu einer größeren Bühne verholfen. Doch hinter welchen digitalen Lösungen versteckt sich ein echter Mehrwert für die kommenden Jahre? Wir zeigen Ihnen, welche Versicherungskonzepte sowie modernen Technologien zu Ihrem Unternehmen passen und wie wir Sie mit unseren Dienstleistungen bei der Umsetzung unterstützen.

Besonders im Bereich des Krisen- und Risikomanagements hat die Coronakrise in vielen Unternehmen Handlungsbedarfe und Entwicklungspotenziale offengelegt. Auch mit dem bestmöglichen Risikomanagement wäre sicher kein Betrieb schadlos durch die aktuelle Krise navigiert. Nichtsdestotrotz hat die wirtschaftliche Ausnahmesituation vielfach illustriert, wie sich Unternehmensrisiken durch konventionelle, aber vor allem auch durch innovative Ansätze besser kontrollieren und absichern lassen. Neben unseren maßgeschneiderten Konzepten kann dabei besonders unsere neue Dienstleistung Funk Beyond Insurance an der Schnittstelle zwischen Risiko- und Versicherungsmanagement Unternehmen klare Vorteile bieten. Hier vereinen wir unser langjähriges Branchenwissen und unsere Position als etablierter Player der Versicherungswirtschaft mit einem handverlesenen Netzwerk aus innovativen Technologie-Anbietern. So ist Funk immer an Ihrer Seite – mit praktischen Lösungen für heute und innovativen Konzepten für morgen.

Entdecken Sie Funk Beyond Insurance

Moderne Technologie trifft Versicherung und Risikomanagement: Erfahren Sie mehr zum Konzept, den Technologien und Ihren konkreten Vorteilen mit unserer neuen Dienstleistung – und lassen Sie sich von unseren Praxisbeispielen überzeugen!

Mehr erfahren

Risikomanagement mit innovativen Technologien 

Praxisbeispiel: Desinfektionsroboter

Raumdesinfektion mittels UV-Strahlung – und das in nur 10 Minuten: die Nachfrage nach dem Desinfektionsroboter  „UVD“ des dänischen Anbieters Blue Ocean Robotics stieg zu Beginn des Jahres sprunghaft an. Ähnliche Aufmerksamkeit erlebte das Kölner Unternehmen UVIS, das automatische UV-Desinfektions­module für Handläufe vertreibt.

Robotik und Sensorik 

Im Zuge der COVID-19-Pandemie setzen sich Robotik und Sensorik im Gesundheitswesen und in der Medizintechnik immer weiter durch. Doch auch in anderen Branchen haben automatisierte Lösungen zur Infektionsprävention das Potenzial, langfristig Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements zu werden. Die Technologien können nicht nur die Risiken zukünftiger Pandemien systematisch abmildern, sondern unterstützen Unternehmen auch dabei, Handlungspflichten der Bundesregierung zu geänderten Desinfektionsstandards gerecht zu werden.

Der Einsatz von Robotik und Sensorik, etwa in Form von fahrerlosen Transportsystemen, ist dabei eng verknüpft mit einer zunehmenden Erhöhung des Automatisierungsgrads. Viele manuelle Tätigkeiten lassen sich bereits durch Technikeinsatz abbilden. Auch Kernfunktionen zur Überwachung und Steuerung können „on remote“ aus der Ferne durchgeführt werden. Die Vorteile einer solchen Rationalisierung von Prozessen in Fabriken oder Lagern konnten einige Betriebe in der aktuellen Krise schon selbst erleben, als Büros und Standorte geschlossen waren. Doch auch für die zukünftige Risikoprävention sind die geringere Anfälligkeit für personelle Engpässe, die angestrebte Effizienzsteigerung und die Sicherheit durch größere Personenabstände gute Argumente für eine Automatisierung der Produktion. Darüber hinaus kann diese die Basis dafür bieten, arbeitsintensive Produktionsschritte wieder regional oder lokal durchzuführen, statt sie global auszulagern. Lieferkettenrisiken, wie z. B. die Abhängigkeit von Zulieferern im Ausland, können so reduziert werden.

Praxisbeispiel: Datenströme auswerten

Der Technologie-Anbieter twingz, einer unserer Funk Beyond Insurance-Partner, bietet eine Lösung auf Basis von KI an, die Datenströme aus Strom- bzw. Wasserzählern aus­wertet und Anomalien in den Durch­flussmustern erkennt. So werden defekte Elektrogeräte bereits vor einem Brandereignis identifiziert. 

Mehr erfahren

Künstliche Intelligenz und Big Data

Auch zahlreiche Lösungen aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) und der komplexen Datenanalyse haben sich in der Coronakrise als wertvolle Helfer erwiesen – sowohl für das akute Risikomanagement als auch für zukünftige Maßnahmen der Risikoprävention. Gerade wenn Produktionen stillstehen und Mitarbeiter nicht vor Ort sind, sollten Unternehmen die Wartung sowie Überwachung ihrer Gebäude und Anlagen im Blick behalten. Intelligente Softwarelösungen können hier eine Warnfunktion übernehmen, um Schäden zu verhindern.

Vor allem im Kontext des Brandschutzes von Industrie- und gewerblichen Gebäuden bieten KI und Big Data große Vorteile. Diese zeigen sich besonders in Verbindung mit hohen Brandlasten, beispielsweise in Hochregallagern. Zu den relevantesten Gefahren zählen dort Elektrobrände, die auch außerhalb der Coronakrise im Versicherungssektor eine tragende Rolle spielen. Laut des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer sorgen diese allein in Deutschland jährlich für Sachschäden in Höhe von mehr als zwei Milliarden Euro. Gleichzeitig war Elektrizität als Auslöser in 2019 für knapp ein Drittel der entstandenen Brandschäden verantwortlich. Eine intelligente Auswertung bereits bestehender oder sensorisch leicht erfassbarer Betriebs- und Maschinendaten kann dazu beitragen, diese Schadenpotenziale deutlich zu reduzieren.

Digitalisierung richtig absichern

Beim Einsatz neuer Technologien sollten Unternehmen auch die Folgen für das Versicherungsmanagement beachten: Wer haftet für Funktionalität und Wirksamkeit? Und sind mögliche Schäden und Gefahren im Betrieb über den vorhandenen Versicherungsschutz bereits abgedeckt? Funk arbeitet kontinuierlich mit Versicherern an zeitgemäßen Lösungen. Sprechen Sie uns an!

Zu unseren Leistungen

Versicherungskonzepte für neue Herausforderungen

Eine globale Krise wie die Coronapandemie zwingt Unternehmen dazu, ihre Versicherungen an die veränderte Risikosituation anzupassen. In einer stillgelegten Produktionsstätte ist das Risiko eines betriebsbedingten Maschinenbruchs beispielsweise sehr gering, es besteht aber ein erhöhtes Brandrisiko. Die meisten konventionellen Policen sind jedoch eher statisch ausgestaltet und bieten wenig Handlungsspielraum für kurzfristige Änderungen. Es besteht somit ein neuer Bedarf an nutzungsbasierten und flexiblen Versicherungsprodukten.

Ein Beispiel für solche innovativen Versicherungslösungen sind die aus der Wetter-Absicherung bereits bekannten parametrischen Deckungen. Hier reguliert der Versicherer den Schaden nicht erst im Nachgang auf Basis eines Gutachtens, sondern unmittelbar bei Entstehung des Schadens. Die Grundlage hierfür sind sogenannte Trigger. Bei der Wetter-Versicherung können dies eine vertraglich festgelegte Niederschlagsmenge oder die Anzahl der Sonnenstunden sein. Durch den flächendeckenden Einsatz moderner Sensorik beim Kunden und eine Auswertung mittels KI sind vergleichbare Lösungen auch für Maschinen- oder Gebäudeschäden denkbar. Über die Blockchain können notwendige Daten am Messpunkt versiegelt und manipulationssicher mit dem Risikoträger geteilt werden. 

Innovativ in die Zukunft

Die Vorteile im Zusammenhang mit der Coronakrise liegen auf der Hand: Gerade in Zeiten, in denen die versicherungsnehmende Wirtschaft auf schnelle Schadenzahlungen angewiesen ist, erlauben parametrische Modelle eine direkte Abwicklung ohne aufwändige und kostenintensive Begutachtung vor Ort. Im Bereich der klimabedingten Risiken halten einige Versicherer solche Deckungen bereits vor: Für Unternehmen mit hoch exponierten Standorten, beispielsweise durch Hochwasser oder Dürren, können parametrische Deckungen schon heute eine Alternative zur klassischen Sach-Versicherung bieten. Funk ist mit Risikoträgern, die intelligente Lösungen entwickeln, im engen Austausch, um die Anzahl innovativer Versicherungsprodukte auf dem Markt stetig zu erhöhen.

Weitere Informationen zum ganzheitlichen Innovationsmanagement von Funk finden Sie hier.

26.06.2020

Event-Tipp

Funk Innovation Lab 2020

Am 5. November 2020, sofern die Coronasituation es erlaubt, bringt das Funk Innovation Lab wieder Mittelstand und Start-ups zusammen und zeigt, wie innovatives Risikomanagement in der industriellen Praxis funktioniert. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf Künstlicher Intelligenz mit ihren Chancen und Risiken.

Zur Veranstaltung
Buch-Tipp

„Insurance & Innovation 2020“

Die Zukunft der Versicherungsbranche steht im Mittelpunkt von „Insurance & Innovation 2020“, das ab sofort im Handel erhältlich ist. Das Buch bietet 18 Artikel mit hohem Praxis- und Anwendungsbezug. Funk fungiert seit 2016 als Mitherausgeber, zudem haben vier Funk-Autoren an der aktuellen Ausgabe mitgewirkt.

Zur Ausgabe
Webinar-Tipp

Innovativer Brandschutz

Welche Technik wird für innovativen Brandschutz benötigt? Wie laufen Einbau und Einrichtung in der Praxis ab? Und was sind die Mehrwerte für Versicherungs- und Risikomanagement? Diese und weitere Fragen beantworten das Funk Beyond Insurance-Team und der Technologie-Anbieter twingz!

Zum Webinar

Ihr Ansprechpartner

Manuel Zimmermann
+49 40 35914-0
E-Mail-Kontakt