PAIRS Forschungsprojekt | Feedback und Mitgestaltung eines Frühwarnsystems für Krisensituationen – Supply Chain Radar

Viele Unternehmen sind aktuell von einer dynamischen Risikolage betroffen, die ihre Wertschöpfung von Zulieferern bis zu den Endkunden bedroht: Das Forschungsprojekt PAIRS (Privacy-Aware, Intelligent and Resilient Crisis Management) beschäftigt sich mit der Krisenfrüherkennung, den Auswirkungen auf die Wirtschaft und unterstützt mit einer in Entwicklung befindlichen Plattform Unternehmen und öffentliche Organisationen bei der Bewältigung von Krisenereignissen.

Termin

26. Juni, 11:00 bis 12:30 Uhr
 

Zielgruppe

Geschäftsführer*innen, Betriebs-, Einkaufs- und Logistikleiter*innen, Risikomanager*innen
 

Referenten

Dr. Alexander Skorna, Max von Bohlen, Fabian Konopka, Jürgen Bretfeld

Die Idee von PAIRS ist zweistufig

Erstens sollen auch unter Nutzung von KI-Lösungen automatisiert potenzielle Krisenereignisse sehr früh nach Eintritt erkannt und hinsichtlich des Ausmaßes und des potenziellen Schadens in der Wertschöpfung bewertet werden. Zweitens werden konkrete, auf das jeweilige Unternehmen zugeschnittene Handlungsempfehlungen je nach Krisenereignis vom System vorgeschlagen, die in der Lieferkette direkt umgesetzt werden können. Jürgen Bretfeld, Geschäfts­führer des PAIRS-Konsortialführers ADVANEO, fasst zusammen: „Mit dem Supply Chain Radar wurde im Rahmen des Forschungsprojektes eine Lösung entwickelt, mit der Unternehmen nach Eintritt von Krisen ihre Agilität im Umgang zu einem echten Wettbewerbsvorteil nutzen und ausbauen können“.

 

Unser Angebot: Einsicht in aktuelle Ergebnisse des Forschungsprojekts mit der Bitte um Feedback

Wir laden Sie ein, das Supply Chain Radar (SCR) des Forschungsprojektes im Rahmen unserer Informations-Veranstaltung in seiner Funktionalität kennenzulernen und bieten Ihnen die Möglichkeit, sich als Anwendungs- und Entwicklungspartner an der Gestaltung des SCR-Demonstrators zu beteiligen. Hier steht Ihr Feedback und Ihr genereller Eindruck im Vordergrund, gern nehmen wir Verbesserungsvorschläge entgegen.

Ihr Kontakt

Dr. Alexander Skorna Ansprechpartner bei Funk

Dr. Alexander Skorna