Das Coronavirus und die Gesundheitswirtschaft

Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus und die steigende Zahl von Infektionen in Deutschland beunruhigen nicht nur viele Menschen, sondern stellen zunehmend auch die Gesundheitswirtschaft vor Herausforderungen. Ein Überblick über die Lage am Versicherungsmarkt.

„Die Risikosituation ist bei diesem Thema so komplex und dynamisch, dass es in jedem Fall sinnvoll ist, den Versicherungsschutz individuell zu prüfen“

Dario Koch, Geschäftsführer Funk Hospital

Ernstzunehmendes Risiko oder übertriebene Hysterie? In der öffentlichen Wahrnehmung verschwimmen die Trennlinien immer mehr: zwischen objektiv gerechtfertigter Prävention/Intervention auf der einen und subjektiver Unsicherheit auf der anderen Seite. Gerade diese subjektive und teilweise irrationale Komponente findet zunehmend Niederschlag in der weltwirtschaftlichen Situation. Verstärkt wird die Verunsicherung der Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft zudem durch die werbliche Nutzung mit verkürzten Botschaften für kurzfristige wirtschaftliche Partikularinteressen.

Speziallösungen fürs Heilwesen

Im Bereich der Gesundheitswirtschaft stehen vor allem die sogenannten Betriebsschließungs- und Ärzte-BU-Versicherungen im Fokus. Funk verfügt über adressatenspezifische Speziallösungen: sowohl im Bereich der stationären als auch im Bereich der ambulanten Versorgung sowie für wohlfahrtspflegerische Institutionen. Wie sämtliche am Markt erhältliche Versicherungslösungen knüpfen die Deckungen an eine infektionsbedingte Einbuße aufseiten der versicherten Einrichtung an. Dario Koch, Geschäftsführer von Funk Hospital: „Wichtig ist hierbei, dass Versicherungen nur dann Deckung bieten, wenn der Eintritt des entschädigungspflichtigen Ereignisses nicht originär in den Händen des Versicherungsnehmers liegt. Insoweit sind Schließungen, die allein das Ergebnis einer individuellen Einschätzung des Versicherungsnehmers zur Risikosituation sind, grundsätzlich nicht versicherbar.“ Gleiches gelte für Betriebsstörungen, die sich aus Lieferengpässen bei Hilfsmitteln und Pharmazeutika ergeben.

Im Hinblick auf die aktuell sehr dynamische Entwicklung monitoren die betroffenen Versicherer die Ausbreitung des Virus fortlaufend und lassen ihre schwindende Bereitschaft zunehmend in Zeichnungsverbote münden. Wichtig: Diese Zeichnungsverbote betreffen nicht den Inhalt und Umfang bestehender Deckungen, sondern wirken sich ausschließlich auf die Möglichkeit aus, neuen Versicherungsschutz am Markt zu platzieren. „Die Risikosituation ist bei diesem Thema so komplex und dynamisch, dass es in jedem Fall sinnvoll ist, den Versicherungsschutz individuell zu prüfen“, so Koch. Die Funk-Experten unterstützen dabei gern. 

 

09.03.2020

 

 

Coronavirus: Sind Schäden versicherbar?

Einen allgemeinen Einblick in das Thema Coronavirus bekommen Sie in unserem großen Spezialartikel. Darin erfahren Sie zum Beispiel, wie sich die aktuellen Geschehnisse auf die Bereiche Sach-, Transport-, Rechtsschutz- und Haftpflichtversicherung auswirken. mehr





    Ihr Ansprechpartner

    Dario Koch
    +49 40 35914-0
    E-Mail-Kontakt