Unternehmensentwicklung

Was 1879 mit der Berliner Generalagentur Th. Funk begann, entwickelte sich über fünf Unternehmergenerationen hinweg zu einem weltweit tätigen Systemhaus für Risikolösungen. Unabhängigkeit, Kontinuität und Verantwortungsbewusstsein ziehen sich wie ein roter Faden durch unsere Unternehmensgeschichte und haben die Entwicklung des Familienunternehmens Funk in jeder Phase geprägt.

Die Entwicklung des Unternehmens

 

Gründungsphase bis Nachkriegszeit

1879 gründet Theodor Funk in Berlin die Generalagentur Th. Funk, deren Schwerpunkt das Transportversicherungsgeschäft ist und die im Laufe der nächsten Jahre durch seinen Sohn Leberecht Funk auf alle Sparten und eine Vielzahl von Versicherungsgesellschaften ausgedehnt wird.

Dr. phil. Leberecht Funk und Dipl. rer. pol. Ulrich Funk, die älteren Söhne der dritten Funk-Generation, treten 1933 in die Firma ein und bauen insbesondere das mittlere und großindustrielle Geschäft aus. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges betreibt Leberecht Funk sen. gemeinsam mit seinem Sohn, Dr. phil. Leberecht Funk, den Wiederaufbau der Berliner Firmen.

Von Hamburg aus erfolgt der Wiederaufbau der Firmen L. Funk & Söhne und L. Funk Versicherungsdienst durch Ulrich Funk und Heinz Winkelmann sowie die jüngeren Brüder der dritten Funk Generation Klaus und Heinz Funk.

Aufbau des Niederlassungsnetzwerks

In den 1950er Jahren beginnt der kontinuierliche Aufbau des Niederlassungsnetzes in ganz Deutschland. Die ersten Standorte sind Hamburg, Essen, Frankfurt, Hannover, München und Reutlingen.

Es folgen weitere Niederlassungen in den bedeutenden Wirtschaftsregionen, darunter auch in den neuen Bundesländern, nachdem die innerdeutschen Grenzen geöffnet wurden.

Heute ist Funk mit 15 Niederlassungen deutschlandweit nah beim Kunden.

Internationalisierung

Unter Führung von Dr. rer. pol. Leberecht Funk, dem Urenkel des Firmengründers, wird 1973 mit Londoner Geschäftsfreunden die Firma Funk, Stewart Wrightson (International) GmbH gegründet, die das wachsende internationale Geschäft betreut. 1987 erfolgt die Umfirmierung in die Funk International GmbH.

Nach der Gründung eines europäischen Maklerhauses FDG (Funk Diot GrECo S. A., Luxemburg) im Jahr 1994 schafft Funk über die „Funk-JLT-SIACI, The European Alliance" gemeinsam mit Kooperationspartnern sodann die Plattform für eine enge weltweite Zusammenarbeit, die Bündelung von Ressourcen und den Know-how-Transfer. Seit 2000 betreut Funk seine Kunden weltweit mit dem eigenen Partner-Netzwerk „The Funk Alliance“. Damals wie heute ist die weltweit agierende Funk Alliance das einzige aus dem deutschsprachigen Raum heraus gesteuerte Maklernetzwerk.

Nach Funk-eigenen internationalen Standorten in Polen und Italien wird zwischen 2000 und 2006 die eigene internationale Präsenz von Funk durch weitere Standorte in Österreich, Ungarn und Rumänien ausgebaut. Ab 2008 kommen die Schweiz sowie 2018 Liechtenstein dazu. 

Wachstum und Branchenspezialisierung

Auch im nationalen Markt kann Funk seit den 1970er Jahren kontinuierlich ein deutliches Wachstum im Industriegeschäft verzeichnen. Konsequente Ausrichtung am individuellen Kundenbedarf führt auch zu einer verstärkten Branchenspezialisierung bei ganzheitlicher Risikobetrachtung – flankiert von dem Anspruch, passende IT-Lösungen zu bieten.

Kreative branchenorientierte Versicherungskonzepte, die Gründung von Spezialmaklern in den Bereichen Gesundheit und Immobilienwirtschaft wie auch einer risikomanagement-orientierten Beratungsgesellschaft für den Heilwesenbereich sind seit den 1990er Jahren Ergebnis dieser strategischen Weiterentwicklung, deren federführende Treiber Dr. Dieter Schwanke, Dr. Wolfgang Bühler und Claudius Jochheim sind.

 

 

Entwicklung zum Systemhaus für Risikolösungen

Bereits im Jahr 2000 bietet Funk über seine neue Unternehmensberatungs-Tochter als einer der Pioniere auf dem deutschen Markt ein ganzheitliches betriebswirtschaftliches Risikomanagement an und avanciert in diesem Bereich zum Marktführer in Deutschland.

Auf dem Gebiet der betrieblichen Altersvorsorge verstärkt Funk 2006 mit dem Erwerb eines auf Vorsorge spezialisierten Beratungsunternehmens seine bestehenden Kompetenzen in diesem Geschäftsfeld.

Seit 2011 sind die Altersversorgungsspezialisten von Funk unter Funk Vorsorgeberatung und Funk Pensionsmanagement aktiv. Mit den Dienstleistungskomponenten Versicherungsmanagement, Vorsorge und Risikomanagement wird Funk zum Systemhaus für Risikolösungen, das seine Kunden mit ganzheitlichem Blickwinkel betreut.

Funk - das Familienunternehmen

Als erweitertes Familienunternehmen sind seit 1879 Mitglieder der Gründungsfamilie auch als herausragende Führungspersönlichkeiten in der Geschäftsführung aktiv. Nach der Gründungsphase und den Weltkriegen werden 1970 Dipl. rer. pol. Klaus-Ulrich Funk und Dr. rer. pol. Wolfgang Bühler geschäftsführende Gesellschafter. 1980 erfolgt die Übergabe der dritten an die vierte Führungsgeneration bestehend aus Dr. rer. pol. Leberecht Funk, Dr. jur. Jörg-Heiner Funk und Dr. jur. Dieter Schwanke

Geschäftsführende Gesellschafter sind heute Thomas Abel, Christoph Bülk, Yorck Hillegaart und Claudius Jochheim. 2012 leiten die Gesellschafter den Beginn des Generationsübergangs von der vierten auf die fünfte Familiengeneration ein. Dr. Anja Funk-Münchmeyer, Alexander Funk, Robert Funk und Bernhard Schwanke bilden nunmehr die junge Generation. Aus dem Familienkreis sind Dr. Anja Funk-Münchmeyer, Alexander Funk und Bernhard Schwanke seit 2016 in der Geschäftsleitung von Funk.

Heute

Heute besteht Funk aus rund 1.200 Mitarbeitern im In- und Ausland und betreut seine Kunden ganzheitlich in allen Fragen des Versicherungsmanagements, der betrieblichen Vorsorge und des Risikomanagements.

Über Tochtergesellschaften in unterschiedlichen europäischen Ländern sowie das von Funk gesteuerte internationale Netzwerk „The Funk Alliance“ ist Funk weltweit aktiv.