So bleiben Versorgungswerke aktuell

20.04.2018 - Gesetzesänderungen und neue Bestimmungen verändern die Ausgangslage für Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung. Umso wichtiger ist es, dass Versorgungssysteme regelmäßig angepasst werden.

2018 ist ein bedeutendes Jahr für die betriebliche Altersversorgung (bAV): Das Betriebsrentenstärkungsgesetz ist in Kraft getreten und die EU-Mobilitätsrichtlinie wird umgesetzt. Auch die anhaltende Niedrigzinsphase erzeugt Handlungsbedarf. Konfrontiert mit vielen Herausforderungen müssen Unternehmen daher ihre betrieblichen Versorgungsregelungen genauer betrachten. 

Änderungen im Arbeits- und Steuerrecht oder eine neue Rechtsprechung führen häufig dazu, dass auch Versorgungsordnungen in Unternehmen an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst werden müssen. Vorsorgeexpertin Sabrina Tänzer erläutert: „Auch die Entwicklungen in der Arbeitswelt und in der Gesellschaft, wie zum Beispiel der demografische Wandel, fordern zeitgemäße Versorgungs- und Vergütungssysteme. Eine moderne bAV leistet hier einen wesentlichen Beitrag zur Arbeitgeberattraktivität und bietet einen Wettbewerbsvorteil im ‚War for Talents‘.“

 

Versorgungswerke aus der Vergangenheit

Alle Versorgungskonzepte sollten den rechtlichen Anforderungen sowie der wirtschaftlichen Strategie des Unternehmens und den Bedürfnissen der Mitarbeiter entsprechen. Die zentrale Frage für die Verantwortlichen lautet: Ist mein Versorgungssystem rechtssicher, zeitgemäß und bietet es Anreize für Mitarbeiter? Sabrina Tänzer dazu: „Viele betriebliche Versorgungswerke entsprechen nicht mehr den aktuellen Anforderungen. So gilt es beispielsweise festzulegen, wie der gesetzlich verpflichtende Arbeitgeberzuschuss oder die Ausweitung des steuerlichen Förderrahmens für die Entgeltumwandlung im Versorgungswerk umgesetzt werden soll.“ Zudem haben viele Unternehmen durch Wachstum und Zukäufe ein uneinheitliches Versorgungssystem, das harmonisiert werden sollte. 

In drei Schritten zur effektiven Analyse und Gestaltung von Versorgungswerken

 

Revision der bAV

Ob die eigenen Versorgungswerke noch zeitgemäß sind und den rechtlichen Rahmenbedingungen entsprechen, sollten Unternehmen daher regelmäßig überprüfen. Dadurch erfahren sie, wo Modernisierungsbedarf und Verbesserungspotenzial besteht. Gerade die Umsetzung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes innerhalb der bestehenden Versorgungsordnung steht aktuell ganz vorn auf der Agenda vieler Unternehmen.

Die Vorsorge-Experten von Funk unterstützen Unternehmen von der Konzeption über die Implementierung bis hin zur regelmäßigen Anpassung und Verwaltung ihrer Versorgungsysteme und kommunizieren die Leistungen an die Mitarbeiter der Unternehmen. Folgende Bereiche und Fragen schauen sich die Experten während der Analyse dabei genauer an: 

Entspricht das Versorgungswerk aktuellen Anforderungen an moderne Versorgungspläne? Sind die Versorgungen noch marktüblich? 

Die demografische Entwicklung und die Globalisierung der Märkte verschärfen den Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte. Attraktive betriebliche Versorgungssysteme unterstützen dabei, qualifizierte Mitarbeiter zu binden und neue Fachkräfte für ihr Unternehmen zu gewinnen. 

Wie ist das betriebliche Versorgungssystem finanziell aufgestellt?

Sinkende Zinsen und geänderte handelsbilanzielle Vorschriften erfordern eine Überprüfung und ggf. Neuordnung bestehender Versorgungszusagen. Dies betrifft sowohl versicherungsförmig durchgeführte Versorgungen, wie beispielsweise Direktversicherungen, als auch die nicht versicherungsförmigen Unterstützungskassen und Pensionszusagen.

Erfüllen die Regelungen der Versorgungswerke noch die aktuellen rechtlichen Anforderungen? 

Selbst wenn die Versorgungen einst optimal eingerichtet wurden, können sie mittlerweile veraltet sein. Aktuelle Rechtsprechung und gesetzliche Änderungen führen dann schnell zu Haftungsfragen. Auch Unternehmenserweiterungen durch Firmenzukauf bergen Risiken und erfordern eine qualifizierte Due-Diligence-Prüfung. Zudem können übernommene Entgeltumwandlungsverträge zum Haftungsfall für den Arbeitgeber werden.

Wie kann die Verwaltung der Versorgungswerke für Mitarbeiter und Rentner einfacher und kosteneffizienter gestaltet werden? 

Digitale Tools und die Auslagerung der bAV-Verwaltung können den Aufwand im Unternehmen minimieren. Ist die bAV bereits ausgelagert, kann ein Check-up der bestehenden Prozesse Optimierungspotenzial deutlich machen.

„Eine Analyse der Versorgungswerke bietet Unternehmen die Chance, Kosten zu sparen und die Verwaltung zu vereinfachen. Zudem werden Risikopotenziale erkennbar und Unternehmen erhalten Handlungsoptionen“, fasst Sabrina Tänzer zusammen.


Ihr Ansprechpartner

Sabrina Tänzer

+49 30 250092-0



Empfehlen