Für IT-Sicherheit auf Höchstem Niveau - Funk kooperiert mit RadarServices

Beim Thema IT-Sicherheit für Unternehmen kooperiert Funk ab sofort mit dem IT-Security-Dienstleister RadarServices. Kunden profitieren mit dieser einzigartigen Allianz von einem umfassenden Angebot für ihre IT-Sicherheit.

Funk Cyber-Experte Philipp Seebohm (l.) mit Robert Geiger, Head of Sales Austria bei RadarServices

 

IT-Gefahren stellen große wie kleine Unternehmen zunehmend vor Herausforderungen. Gefahr droht von außen – etwa durch Hackerangriffe oder Schadsoftware. Die Schäden haben aber auch vielfach interne Ursachen – wenn zum Beispiel Mitarbeitern ein Fehler unterläuft oder wenn es technische Störungen gibt.

Die Dienstleistungen von RadarServices und Funk ergänzen sich an dieser Stelle: Das weltweit tätige Wiener Unternehmen RadarServices hat sich auf die Erkennung von Risiken für die Sicherheit der IT von Unternehmen spezialisiert. Dafür nutzt RadarServices eine eigene Technologieplattform. So waren Kunden von RadarServices bereits vorab vor dem Cyber-Angriff durch das Schadprogramm WannaCry gewarnt.

Funk bietet passgenau dazu eine Cyber-Risikoanalyse und die am individuellen Bedarf orientierte Versicherungskonzeption Funk CyberSecure an. Die von Funk entwickelte Deckung geht weit über den Marktstandard hinaus. Denn sie schützt nicht nur vor IT-Schäden, die durch Kriminelle entstehen, sondern auch vor solchen, die zum Beispiel in Unachtsamkeit der Mitarbeiter oder technischem Versagen ihre Ursache haben.

Yorck Hillegaart, geschäftsführender Gesellschafter bei Funk, kommentiert: „Gemeinsam mit RadarServices können wir Kunden ein IT-Sicherheitspaket bieten, das einzigartig auf dem Markt ist. Angesichts der IT-Bedrohungen, denen Unternehmen heute gegenüberstehen, bietet diese Lösung effizienten Schutz.“

Vom 10. bis 12. Oktober war Funk bereits auf der IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg am Messestand von RadarServices anzutreffen. Die it-sa gilt als eine der wichtigsten Fachmessen zur IT-Sicherheit und verzeichnete in diesem Jahr mehr als 12.000 Besucher. Funk und RadarServices konnten in diesem Umfeld ihre Dienstleistungsfelder vorstellen und Kundenkontakte knüpfen. „Das Interesse seitens der potenziellen Kunden war erkennbar groß“, sagte Funk Cyber-Experte Philipp Seebohm, der vor Ort war.

Empfehlen